Roadmovies – Medizin gegen Reisefieber

Letzten Endes scheint er doch noch zu kommen, der Sommer. Die Tage werden länger und das Wetter allmählich besser. Gleichzeitig ist es auch die Zeit, in der einen das Reisefieber packt. Niemand möchte die lauen Sommernächte in der Heimat verbringen, sondern raus und die weite Welt erobern. Ganz gleich, ob Entspannung pur am Strand, die Sehenswürdigkeiten der Städte anderer Länder oder Abenteuer Natur pur – für jeden Geschmack finden sich zahlreiche im Internet verfügbaren Last Minute Angebote. Wer unglücklicherweise seine Reisepläne in diesem Jahr nicht verwirklichen kann, sollte sich folgende Filme, in denen das Reisen eine zentrale Rolle spielt, anschauen und dadurch wenigstens ein klein wenig Urlaubsstimmung aufkommen lassen.

Die Reise des jungen Ché (Motorcycle Diaries)

In diesem Film wird der junge Che Guevara auf seiner Reise quer durch Südamerika begleitet. Für jeden, der schon immer von einer Motorradreise quer durch Lateinamerika geträumt hat, ein Muss

Into the Wild

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, der Gesellschaft den Rücken zuzukehren? Job und Alltagsstress für eine Weile hinter sich lassen und einfach die Ruhe und Schönheit der Natur genießen. Genau das hat 1990 Christopher McCandless getan. Ursprünglich für zwei Jahre auf Reisen durch die USA verschlägt es den jungen Aussteiger in die Wildnis Alaskas. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und besticht vor allem durch die beeindruckenden Landschaftsbilder und die Tiefe des Charakters des Christopher.

On the road – Unterwegs

Jack Kerouac’s 1957er Bestseller „On the Road“ wurde 2010 verfilmt. „Sex, Drugs and Jazz“ und der Roadtrip dreier Freunde wecken das dringende Bedürfnis, sich ins Auto zu setzen und sich einfach treiben zu lassen.

Vincent will Meer und Im Juli

Für Fans des deutschen Filmes gibt es zwei bedeutende Roadmovies: Vincent will Meer erzählt die Geschichte des jungen Vincent, der vom Tourettesyndrom geplagt ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als einmal das Meer zu sehen. Im Juli berichtet vom Abenteuer einer jungen Frau namens Juli, die sich jedes Jahr aufs Neue als Tramperin an die Autobahnauffahrt stellt und sich vom Ziel der anhaltenden Person inspirieren lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*